Image

Ausbildung zum Chief Happiness Officer

Die gesamte Arbeitswelt befindet sich in einem Wandel und der Arbeitsmarkt, wie man ihn heute kennt, wird bereits in einigen Jahren nicht mehr existent sein. Deshalb empfehlen wir Unternehmen zukünftig auf innovative Strategien und Instrumente der Personalführung zu setzen um das Potenzial seiner gut ausgebildeten Mitarbeiter voll ausschöpfen zu können.

Eines dieser Instrumente ist der Chief Happiness Officer (CHO).
Eine Human-Resources-Strategie zum "Rundum-Sorglos-Paket", der Feelgood-Manager,
dessen Fokus hauptsächlich auf den Belangen der Mitarbeiter und des Unternehmens liegt.


Weshalb sollten Sie einen CHO haben?

•    Sie erschaffen eine "echte" Unternehmenskultur und entlasten die Geschäftsführung
•    Sie steigern die Attraktivität des Unternehmens für Kunden und gut ausgebildete Bewerber
•    Sie behalten und erweitern Ihr Firmen Know-How durch Mitarbeiterbindung
•    Sie fördern die Mitarbeiterzufriedenheit und Produktivität Ihres Unternehmens
•    Sie sparen Kosten aufgrund geringerer Fluktuation, weniger Fehlzeiten und höherer emotionaler Bindung Ihrer Mitarbeiter
 

Welche Aufgaben hat Ihr CHO?

•    Er sorgt für die Stärkung des Wohlbefindens der Mitarbeiter
•    Er verfolgt das Ziel die Effizienz zu erhöhen und Stress von Kollegen fern zu halten
•    Er strukturiert und professionalisiert eine Feelgood-Kultur auf Grundlage Ihrer Werte und Leitbildern
•    Er hält den Kontakt zu Mitarbeitern, um Verbesserungsvorschläge sowie sonstige Anregungen und
      Wünsche entgegen zu nehmen, umzusetzen und steigert so die Identifikation mit dem Unternehmen
•    Er sorgt für die Optimierung der internen Kommunikation und verbessert das Betriebsklima
•    Er hält die Energie des Unternehmens auf einem positiven Niveau
•    Er organisiert Firmenevents und Teambuildingmaßnahmen
•    Er stärkt die Arbeitgebermarke, kümmert sich um die PR und kommuniziert die Firmenpolitik und -werte nach außen
•    Er ist eine Vertrauensperson und das Bindeglied zwischen der Chefetage/Vorstand und den Mitarbeitern und entlastet die Geschäftsführung
 

Welche Voraussetzungen bringt ein CHO idealerweise mit?
•    Er kommt z.B. aus den Bereichen Betriebswirtschaft, Veranstaltungsmanagement, Sport und Ergonomie, Psychologie oder Pädagogik
•    Er verfügt über Soft-Skills wie Empathie, Aufgeschlossenheit, sowie Kommunikations- und Motivationsfähigkeit
•    Er arbeitet unkonventionell, modern und ganzheitlich

Wir bilden Ihren CHO - Chief Happiness Officer in systemischem Aufstellen aus und vermitteln Kenntnisse in den Bereichen Kommunikation, Unternehmenskultur, Mitarbeiterzufriedenheit und deren praktischen Umsetzung. Wir sind überzeugt, dies bildet die Grundlage einer neuen und innovativen Firmenausrichtung im Bezug auf Human-Resources.

Dauer: 12 Monate / 180 Stunden
Weitere Informationen erhalten Sie gerne auf Anfrage.
 
Nutzen Sie unser Know-How und unsere Verbindungen und stärken Sie Ihre eigene Marke. Werden Sie zu einem begehrten und starken Arbeitgeber mit glücklichen Mitarbeitern und glücklichen Kunden.
 
GLÜCKLICHE und ZUFRIEDENE und ERFOLGREICHE Menschen sind weniger krank. Produktivitätssteigerung und Gewinnsteigerung sind die logische und unumgängliche Folge.

 

Beispiele von deutschen und internationalen Firmen, die dieses Konzept bereits erfolgreich umsetzen:
- Google
- Goodgames Studio
- IKEA
- Godecentric AG
- LEGO
- Billiger-mietwagen.de
- Woohoo
- SEO-Küche Internet Marketing GmbH & Co. KG
- Shell         



Glückliche Mitarbeiter = glückliche Kunden = mehr Erfolg!

Unsere Arbeit legt  den Fokus auf das Wesentliche in Ihrem Unternehmen  – den Menschen. Mit glücklichen Mitarbeitern erreicht man glückliche Kunden; glückliche Kunden bringen langfristig mehr Erfolg. Die allem zugrundeliegende Philosophie dabei ist, ein bewussterer Umgang mit Human-Resources.

„Management am Mensch“ ist ein umfassendes Konzept im Bereich der Persönlichkeitsentwicklung und im Bereich Feelgood-Management. Ein außergewöhnlich effektives Tool, mit dem wir arbeiten, ist die systemische Aufstellungsarbeit. Es schult die eigene Wahrnehmung, das Auswirkungs-bewusstsein und bringt Menschen in die Eigenverantwortung.
Im Mittelpunkt steht immer der Mensch – als Individuum und als Teil eines Systems. Im privaten Bereich ist das die Familie und im beruflichen Bereich das Unternehmen, für das man arbeitet.
Störungen der natürlichen Ordnung eines Systems wirken sich immer auf das Verhalten des Einzelnen, das Arbeitsklima, das Unternehmen als Ganzes und folglich auf die Bilanzen und den Unternehmenserfolg aus.

„Management am Mensch“ bietet Privatpersonen und Firmen:
•    individuelles und lösungsorientiertes Einzelcoaching
•    Workshops zur Persönlichkeitsentwicklung und als Team Building-Maßnahme
•    kontinuierliche Beratung im Bereich Feelgood-Management und dessen Umsetzung als „Chief Happiness Officer“ (CHO – Definition folgt unter Punkt 5. Leistungsangebot)
•    Hilfe bei der Auswahl eines betriebseigenen Chief Happiness Officers
•    Entwicklung des Unternehmens zur starken Arbeitsgebermarke mit dem Siegel „Caring Company“
•    er-/überarbeitet zusammen mit den Mitarbeitern und der Führungsebene die Vision und die dazugehörigen Werte des Unternehmens und verankert diese im Bewusstsein der Mitarbeiter
•    begleitet Veränderungsprozesse, Betriebsübernahmen und Generationswechsel
•    Krisenmanagement und Interims-Führung




Warum werden wir eingesetzt und was ist unser Ziel?
Die gesamte Arbeitswelt befindet sich im Wandel und der Arbeitsmarkt, wie man ihn heute kennt, wird bereits in einigen Jahren nicht mehr existent sein. Man spricht vom „War for Talents“. Ein Kampf um Fach- und Führungskräfte. Die Suche nach qualifizierten Bewerbern bereitet den Unternehmen Schwierigkeiten. Vor allem der Mittelstand befürchtet Umsatzeinbußen aufgrund fehlender Fachkräfte.
Weitere Probleme für Unternehmen sind die Unzufriedenheit der Mitarbeiter, steigende Krankheitsquoten und Fehlzeiten, Fluktuation und die kaum bzw. nicht vorhandene emotionale Bindung der Mitarbeiter. Man spricht hier von innerer Kündigung und Dienst nach Vorschrift. Hierzu gibt es verschiedene veröffentlichte Studien und die damit verbundenen finanziellen Einbußen für Unternehmer. Auch die psychischen und physischen Erkrankungen sind extrem angestiegen und belasten den Einzelnen und das System.

Nachfolgend eine Auswahl von Statistischen Ergebnissen mit Schwerpunkt Mitarbeiterzufriedenheit und die damit verbundenen Auswirkungen auf das Unternehmen:
➢    „Stressreport 2012“ durchgeführt von der „Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin“:
•    Anstieg der Arbeitsunfähigkeitstage in den letzten 15 Jahren um 80% aufgrund psychischer Erkrankungen
•    Kosten für die Unternehmen sechs Milliarden Euro

➢    „Gallup Engagement Index 2014“
•    Ergebnis war, dass sich nur 15 Prozent der Beschäftigten freiwillig für die Unternehmensziele einsetzen und engagiert sind, 70 Prozent leisten Dienst nach Vorschrift und 15 Prozent der Befragten haben bereits innerlich gekündigt und sind emotional vollständig ungebunden, mit dem Wunsch, das Unternehmen schnellstmöglich zu verlassen
•    volkswirtschaftliche Kosten aufgrund von innerer Kündigung von jährlich zwischen 73 bis 95 Milliarden Euro.

➢    „StepStone-Studie“ von 2012/2013 „Glückliche Mitarbeiter – erfolgreiche Unternehmen“
•    unter den zehn wichtigsten Gründen, die das Glück am Arbeitsplatz beeinflussen wurden u. a. folgende genannt:
o    gutes Betriebsklima
o    offene, faire Unternehmenskultur
o    Work-Life-Balance
o    gute Beziehungen zu den Kollegen .
o    respektvoller Umgang miteinander

➢    Befragung des „Sozio-ökonomischen-Panels“ (SOEP) zum Thema Arbeitszufriedenheit
•    Arbeitszufriedenheit laut dieser repräsentativen Studie deutlich stärker gesunken als die allgemeine Lebenszufriedenheit

➢    Studie „Trendmonitor interne Kommunikation 2013“ durchgeführt von der „school for communication and management“ (scm) in Zusammenarbeit mit der „Deutschen Public Relation Gesellschaft“ (DPRG)
•    das persönliche Gespräch landete auf Platz eins der wichtigsten Kommunikationskanäle. Denn Mitarbeiter fordern primär Aufmerksamkeit und Wertschätzung.


Um ein Unternehmen erfolgreich zu führen, hilft es nicht, sich auf Teile des Unternehmens zur Lösung von Problemen oder Aufgaben zu konzentrieren. Weder der Fokus auf Kennzahlen oder auf nur einige Mitarbeiter oder eine Marketingkampagne bringt langfristig Erfolg. Selten wird das System als Ganzes berücksichtigt, weil es für die meisten nicht offensichtlich wahrnehmbar ist. Daher ändert sich nach Veränderungen oft nicht viel, egal wie viel Geld oder Anstrengungen hinein flossen.
Mit dem Einsatz Systemischer Strukturaufstellungen bei Firmen werden Störungen, Verstrickungen und Zusammenhänge sichtbar. Sie ermöglicht durch die Transparenz Lösungsstrategien, die im Unternehmensalltag umsetzbar sind und tragen zur Verbesserung der Organisationsstruktur und des Erfolgs bei.
Konzept  Unternehmen „Management am Mensch“ an - ein anderer Weg der Personalführung und Personalentwicklung.
Mit Hilfe der Aufstellungsarbeit und eines innovativen und strategischen Ideenmanagements werden das Potenzial und die Kreativität der Mitarbeiter voll ausgeschöpft. Es entsteht eine echte Unternehmenskultur. Die Folgen von einem guten Arbeitsumfeld sind:

•    Reduzierung des Krankenstandes
•    Verbesserung der Mitarbeiterbindung
•    Attraktivität im Bereich Recruiting steigt
•    Erhöhung der Bewerberauswahl
•    Bildung einer Arbeitgebermarke (Caring Company)
•    Stärkung der Konkurrenzfähigkeit
•    Produktivitätssteigerung
•    nachhaltiger Anstieg des Unternehmenserfolges  


Wir würden uns freuen, Ihnen ein Angebot erstellen zu dürfen.

Image